BT 32: Abstemmen asbesthaltiger Wand- und Deckenbekleidungen in einen Kunststoffbeutel als Schleuse („Stemmverfahren“)

1 Anwendungsbereich

Entfernen asbesthaltiger Wand- und Deckenbekleidungen mit einer Fläche von max. 20 x 20 cm durch das Abstemmen zur Vorbereitung von Wandbohrungen mit einem Durchmesser von bis zu 130 mm.
Beachten Sie, dass das Verfahren für die Bearbeitung von Wandbekleidungen nicht geeignet ist, wenn

  • die Stemmschleuse nicht auf der Wandbekleidung haftet
  • die Wandbekleidung eine zu geringe Haftzugfestigkeit besitzt (dies ist dann der Fall, wenn beim Abziehen der Schleuse sich großflächig Teile der Wandbekleidung um das hergestellte Loch herum vom Untergrund ablösen)

2 Organisatorische Maßnahmen

Benennen Sie einen sachkundigen Verantwortlichen nach TRGS 519 Nr. 5.4.1.
Spätestens 7 Werktage vor Beginn der Arbeiten muss eine unternehmensbezogene Anzeige an die zuständige Aufsichtsbehörde erfolgen.
Erstellen Sie eine schriftliche Betriebsanweisung sowie eine Unterweisung aller der beim Umgang mit asbesthaltigen Gefahrstoffen Beschäftigten. Erstellen Sie außerdem eine Gefährdungsbeurteilung.
Die Arbeitsausführung darf nur durch fachkundige Personen und durch in das Arbeitsverfahren eingewiesenes Fachpersonal erfolgen.

3 Arbeitsvorbereitung

Ermitteln Sie zunächst durch Abklopfen der Wandbekleidung, ob diese unterhöhlt ist. Sollte dies der Fall sein, darf diese nicht bearbeitet werden.
Stellen Sie folgende Arbeitsmaterialeien bereit:

  • Stemmschleuse
  • Flachmeißel für Stemmarbeiten
  • Hammer
  • 10-l-Eimer, zur Hälfte gefüllt mit entspanntem Wasser (z. B. 2 ml Spülmittel auf 5 l Wasser)
  • Haftdispersion (Restfaserbindemittel) in Druckspitze
  • Gekennzeichnetes, staubdichtes Gefäß zur Aufnahme der Abfälle
  • persönliche Schutzausrüstung (Einwegschutzanzug Typ 5, FFP-2 Maske)
  • Öltücher
  • Absperrungen für den Arbeitsbereich / Schilder mit Zutrittsverbotskennzeichnung
  • Klebeband

4 Arbeitsausführung

Vorarbeiten

  • Räumen Sie die zu bearbeitende Wandfläche frei
  • Zeichnen Sie die Bohrlöcher an
  • Sperren und kennzeichnen Sie die Räume für Dritte
  • Stellen Sie alle notwendigen Geräte bereit

Stemmverfahren

  • Entfernen Sie das doppelseitige Klebeband auf der Rückseite der Schleuse
  • Kleben Sie anschließend die Schleuse mit dem Verschluss nach oben auf die Wand auf
  • Entfernen Sie die Schutzfolie des doppelseitigen Klebebands auf der Vorderseite der Schleuse
  • Stemmen Sie die Wandbekleidung im Kreuzgang mit dem Flachmeisel ab
  • Ziehen Sie den Flachmeisel ab
  • Tragen Sie das Restfaserbindemittel durch die Eindringstelle des Flachmeisels in die Schleuse auf die bearbeitete Fläche sowie auf die abgestemmte Wandbekleidung
  • Verschließen Sie die Öffnung auf der Vorderseite der Schleuse, indem Sie den oberen Teil der Folienschleuse herunterklappen
  • Lösen Sie die Folienschleuse langsam von der Wand
  • Verschließen Sie die Folienschleuse auf der Rückseite, indem Sie den unteren Teil der Schleuse umklappen

Nacharbeiten

  • Reinigen Sie Ihren Arbeitsbereich in unmittelbarer Nähe zur Stanzstelle mit dem bereit gestellten Spülwasser
  • Verpacken Sie alle Abfälle staubdicht
  • Nach Abschluss aller Arbeiten können Sie die Sperrung des Raumes für Dritte aufheben

5 Abfallbeseitigung

Asbesthaltige und asbestkontaminierte Abfälle sind als gefährlich eingestuft und unter Beachtung der TRGS 519 Nr. 18 gemäß den länderspezifischen Regelungen zu entsorgen.

6 Verhalten im Störfall

Muss während der Arbeit aufgrund einer Störung von diesem geprüften Verfahren abgewichen werden, ist die Arbeit zu unterbrechen. Die anwesende sachkundige verantwortliche Person bestimmt die weitere Vorgehensweise.
Sollte sich bei der Abnahme der ersten Schleuse die Wandbekleidung großflächig lösen, beachten Sie bitte folgende Vorgehensweise:

  • nehmen Sie die abgeplatzten losen Belagreste auf und
  • behandeln Sie die freigelegten Flächen mit Restfaserbindemittel
    In der betroffenen Wand dürfen keine weiteren Löcher mehr hergestellt werden.
    Sofern die Ablösungen innerhalb des ausgestanzten Bereichs liegen, können die Arbeiten fortgeführt werden.


Kundenreferenzen

  • Unterhaltsreinigung, Küchenreinigung, Grundreinigung, Taubenabwehr
    Schloss Mannheim

  • Unterhaltsreinigung, Grundreinigung, Glasreinigung, Div. Reinigungen und Instandsetzungen im Außenbereich
    Duale Hochschule Baden-Württemberg

  • Unterhaltsreinigung, Glasreinigung, Fassadenreinigung, Glasreinigung, div. Reinigungen und Instandsetzungen im Außenbereich
    Technoseum Mannheim